↑ Angeblich letzte Aufnahmen, an denen Charles Mingus als Musiker mitwirkte; unklar, ob diese Aufnahme zu Lebzeiten erschienen konnte, solange er bei Atlantic unter Vertrag war; es gibt keine Danksagung an Atlantic. März 1977, hier holte Mingus teilweise, Aufnahmen vom September/November 1977, auch veröffentlicht unter den Titeln. Januar 1979 in Cuernavaca, Mexiko) war ein US-amerikanischer Jazz-Kontrabassist sowie Bandleader und gehört zu den bedeutenden Komponisten des modernen Jazz. On October 12th 2018 » By Luke Pybus. A Modern Jazz Symposium of Music and Poetry, Live at the Theatre Boulogne-Billancourt, Paris, Vol. Diese Kategorie kann je nach Regelung des Fachbereichs eingeordnet werden in Objektkategorien und in Themenkategorien („gehört zu …“). Read Full Biography. Dieser Abschnitt umfasst zum einen die Veröffentlichungen von 78ern auf lokalen Labels in Los Angeles von 1945 bis 1949, zum anderen die Schellack- und Single-Veröffentlichungen auf dem musikereigenen Label Debut Records und Auskopplungen aus LPs der späten 1950er-Jahre.[19]. Das gilt auch für sämtliche Artikel in Unterkategorien. Stadthalle Wuppertal 26. Charles Mingus (* 22. Find Charles Mingus discography, albums and singles on AllMusic Nicht enthalten sind Aufnahmen seiner Kompositionen durch die Mingus gewidmeten Bandprojekte Mingus Dynasty und die Mingus Big Band. Oktober und am 11. Die Aufnahmen für diese Platte entstanden am 10. Konzert im Rahmen der Europatournee 1964, dto., japanische Lizenzausgabe der Ulysse Musique-Edition, Charles Mingus Live in Oslo 1964 Featuring Eric Dolphy. Mingus ist ein Jazzalbum von Charles Mingus. Dies ist eine Objektkategorie für Artikel, die folgendes Kriterium erfüllen: „ ist ein/e Charles-Mingus-Album “. Sie umfasst seine Alben unter eigenem Namen, veröffentlichte Aufnahmen von Uraufführungen zentraler Kompositionen, postum erschienene Livealben, Schellackplatten und Singles des Frühwerks, Kompilationen, und seine Mitwirkungen als Begleitmusiker. August 1972, mit Charles McPherson, John Foster, Charles Mingus Sextet: N.R. Baron Mingus Octet: wahrscheinlich. CDs, die Mingus 1960 für Candid einspielte (Charles Mingus Presents Charles Mingus, Reincarnation Of A Love Bird sowie Mysterious Blues). The 10 Best Charles Mingus Albums To Own On Vinyl. Zunächst als LP (Swingtime ST1010), Die 12-CD-Box enthält u. a. die frühen EPs und LPs, Trilogy: The Complete Bethlehem Jazz Collection. April 1964. “Nat” Bates (tp). 4 albums of his music were recorded posthumously between 1979 and 1990. November 1970 (. Ursprünglich auf der Impulse!-Sammel-LP The Definite Jazz Scene, Vol. Im April 1978 besuchte sie Mingus in seiner New Yorker Wohnung am Manhattan Plaza, um das Material zu besprechen. The Rarest On Debut – Mingus Newly Discovered. Mingus’ career is laced with tales of rage, pedantic perfectionism and frustration. Baron Mingus and His Rhythm: Herb Caro (bar), Buzz Wheeler (p), Charles Mingus (b), Warren Thompson (d), Herb Gayle (vcl, 1); CD: Baron Mingus and His Rhythm: Tommy Alexander (tp), Bob Lowry (tb), Herb Caro (ts), Charles Mingus and His 22 Piece Bebop Band (, Charles ’Baron’ Mingus – West Coast, 1945-1949, The Complete 1945-1949 West Coast Recordings, Die CD enthält Aufnahmen der verschiedenen Bands (wie, Frühe Aufnahmen von 1945 bis 1955. 1. Oktober 1970 im Rahmen einer Europatournee (autorisiert von Susan Graham Mingus und Jazz Workshop Inc.), Charles Mingus Sextet Live in Rotterdam 1970, Berliner Jazztage, Rotterdam, 5. Mitschnitt aus dem New Yorker Birdland, 21. Four Star Session – Baron Mingus and His Octet: Karl George, John Anderson (tp). mit dem Gunther Schuller – George Russell Orchestra vom Brandeis Jazz Festival 1957, veröffentlicht als, Die Aufnahme einer großorchestralen Suite, deren Noten im Nachlass Mingus’ von, Vital Savage Horizons: Charlie Mingus Jazz Workshop. 1, Mingus Big Band 93: Nostalgia in Times Square. 4 albums of his music were recorded posthumously between 1979 and 1990. Charles “Baron” Mingus Presents His Symphonic Airs: Vern Carlson. (Proben und Konzert) (unautorisiert). To define a man as complex as Charles Mingus is a challenging task. Diese Seite wurde zuletzt am 11. Gene Morris Quintet mit Walter „Phatz“ Morris, George Williams, Lionel Hampton and His Orchestra Vol. 7, 1947-1949, nur ein Titel („I Like to Recognize the Tune“) von. He was a musician of sublime talent, with a temper and a doctrinaire nature often as reputable as his musicianship. Von diesem Treffen stammt der Titel … Mingus in Stuttgart, April 28, 1964 Concert. Oktober 1961, Jimmy Knepper, Konzert an der Cornell University vor seiner Europatournee im Frühjahr dieses Jahres. A legendary composer, innovator, and bass virtuoso who articulated contemporary emotional currents as well as anyone in jazz. Er enthält auch seine beiden letzten Alben, an denen der Bassist krankheitsbedingt nicht mehr aktiv teilnehmen konnte. 2, Next Generation Performs Charles Mingus Brand New Compositions, Live at the Theatre Boulogne-Billancourt, Vol. Karl George (tp), Henry Coker (tb). Records sowie dem Mingus-eigenen Label Jazz Workshop (1964–65). Die Platte ist die zweite von insgesamt vier LPs bzw. 1 (AS 99), A Modern Jazz Symposium of Music and Poetry, Nostalgia in Times Square: The Immortal 1959 Sessions, Music Written for Monterey 1965, Not Heard… Played in Its Entirety at UCLA, Lionel Hampton Presents the Music of Charles Mingus, Jazz in Detroit/Strata Concert Gallery/46 Selden, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Charles_Mingus/Diskografie&oldid=205404649, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Die Wiederveröffentlichung der Aufnahmen im Jahr 2006 erfolgte in erweiterter Form unter dem neuen Titel, Die weiteren Mitschnitte des Bohemia-Konzerts erschienen 1965 auf dem Album, Die Outtakes und Alternate Takes der Columbia-Sessions vom Mai und November 1959 wurden 1979 auf der Columbia-Doppel-LP, 1960 nur in den USA; 1965 international als, Alternate Takes der Candid-Sessions erschienen auf, Aufnahmen des Charles Mingus Ensemble und des, Erste Veröffentlichung der Mitschnitte von der Europatournee 1964, Nur in Japan veröffentlicht (auch als CD), Aufnahmesitzungen vom 9. und 10. April 1964 (unautorisiert). As a bandleader, the American jazz bassist Charles Mingus released 51 albums between 1949 and 1977; as a sideman, Mingus appeared on a total of 34 albums. Stuttgart, 28. As a bandleader, the American jazz bassist Charles Mingus released 51 albums between 1949 and 1977; as a sideman, Mingus appeared on a total of 34 albums. Session mit den Dave Lambert Singers („In the Still of the Night“). April 1964 (autorisiert), Dizzy Atmosphere: Live at Historic Slugs’ Vol. dto., Koncerthuset in Stockholm, 13. Hier spielte Mingus nicht mehr Bass, überwachte aber die Aufnahme. Dieser Abschnitt dokumentiert die verschiedenen Kompilationen in Form von Box-Sets, die Musik aus den unterschiedlichen Phasen des Musikers enthält, teilweise nach Zugehörigkeit zu dem jeweiligen Plattenlabel, beginnend mit den Aufnahmen in Kalifornien (1945–49), für Debut Records (1951–57), gefolgt von Period/Bethlehem (1954–57), Atlantic (1956–61 und 1974–77), Columbia (1959), Impulse!